zurück
04.10.16

Schlaf der Vögel

Auf eine lange Diskussion folgen erstmals empirische Beweise: Vögel können fliegend schlafen.
die schon Ewigkeiten andauert: tragbare Hirnwellen-Aufzeichner bestätigen das Vögel während dem Flug schlafen, zwar nur für kurze Perioden und normalerweise nur mit einer Hirnhälfte.

Bekannt ist, dass verschiedene Vogelspezies sehr lange Distanzen non-stop fliegen können, so können Fregattvögel bis zu zwei Monaten kontinuierlich durchfliegen. Einige Wissenschaftler nahmen bisher an, dass Vögel während der Brutzeit für genau solche Langzeit-Trips vorschlafen können.

Die Frage wurde nun endgültig von Niels Rattenborg (Max Planck Institut für Ornithologie, Deutschland) und seinem Team geklärt, sie brachten kleine Gehirnaktivitäten-Monitore und Bewegungs-Tracker an 14 Fregattvögeln an.

12-Sekunden Nap

Während den Langzeit-Flügen schliefen die Tiere durchschnittlich 41 Minuten pro Tag, die Vögel schliefen jedoch nicht durchgehend, sondern in 12-Sekunden Episoden. Als Kontrast: an Land schlafen die gleichen Tiere täglich über 12 Stunden. Die Fregattvögel benutzen lediglich eine Gehirnhemisphäre während dem Schlaf, ähnlich wie Enten und Delphine, manchmal benutzten sie sogar beide.

„Einige Menschen nahmen an, dass der Schlaf der Vögel unihemisphär sei, andererseits würden die Tiere vom Himmel fallen, dass ist jedoch nicht der Fall – sie können mit beiden Hemisphären schlafen und den Thermikflug trotzdem fortsetzen.“, sagte Rattenborg.

Wetter-Auge

Während den kurzen Naps ist es wahrscheinlicher, dass jene Hemisphäre welche mit dem Auge verbunden ist, welches in Richtung der Drehung (Thermikflug) zeigt, aktiv bleibt. So können Kollisionen mit anderen Vögeln, welche in der gleichen Luftmasse mitfliegen, vermieden werden.

Kurze Schlafenszeiten haben bekanntermassen negative Auswirkungen auf sehr viele Tiere, wie die Vögel mit diesem Mangel an Schlaf umgehen, ist noch unbekannt.

Kompletter Bericht