Direkt zum Inhalt
  • News Colegio

    Colegio „Tomás de Berlanga" in Puerto Ayora droht die Schliessung

    Durch die Corona Pandemie wurde die Welt wie wir sie kennen auf den Kopf gestellt. Dabei leiden besonders die Menschen in nicht industriell erschlossenen Ländern. Auch die Galapagos Inseln sind hiervon nicht verschont geblieben. Doch nicht nur die Bevölkerung der Insel sieht sich grossen Problemen gegenüber, auch die Existenz der bilingualen Schule Colegio Tomás de Berlanga auf der Insel Santa Cruz ist bedroht. Nach über 26 Jahren muss die Schule schliessen falls es nicht gelingt rasch mindestens 30‘000 US$ zu sammeln.

    Im März 2020 wurde die Einreise auf die Galapagos Inseln von der ecuadorianischen Regierung für alle Nicht-Inselbewohner verboten. Ab dann gab es keine Reisenden mehr, einzig Frachtschiffe versorgten die Bevölkerung mit dem Allernötigsten. Da die Bewohner der Insel fast ausschliesslich vom Tourismus abhängig sind, fehlt den Eltern das Geld die Schule weiterzuführen und so steht sie vor der Schliessung. Aus diesem Grund richten ehemalige Schülerinnen und Schüler mit ihren Freundinnen und Freunden, einen dringenden Hilferuf an die Öffentlichkeit. Hier können Sie sich über die Schule in Puerto de Ayora auf der Insel Santa Cruz, orientieren.

    Das Colegio Tomás de Berlanga wurde zu Beginn der 1990er-Jahre von engagierten Eltern gegründet. Die Schule hat das Ziel den Kindern eine umfassende Ausbildung zu ermöglichen und ist damit eine Alternative zu den staatlichen Schulen mit ihren unflexiblen Lehrplänen. Ziel dieser Einrichtung ist es, die Schülerinnen und Schüler zu aktiven Teilnehmern der Lebensgemeinschaft auf den Galapagos Inseln zu erziehen, die sich für den Erhalt des Weltnaturerbes Galapagos engagieren. Allein dieser Ansatz stellt einen gravierenden Unterschied zu den staatlichen Institutionen dar.

    Die Schule Colegio Tomas de Berlanga wird vom Kindergarten bis zur Gymnasialstufe zweisprachig geführt. Dieses Modell der Zweisprachigkeit (spanisch-englisch) ist äusserst erfolgreich, denn der Englischunterreicht findet nicht in separaten Stunden als Sprachunterricht statt. Lehrerinnen und Lehrer aus Kanada, USA, Australien und England, unterrichten vom Kindergarten an etwa 10 Lektionen pro Woche in ihrer Muttersprache. Auf diese Weise sind die Schüler schon als 13-jährige fähig an Schulen im Ausland, Referate in Englisch über ihre Heimat Galapagos und bestehende Umweltprobleme zu halten. (Wir haben im Galapagos Intern Herbst 2019 darüber berichtet)

    Eines unserer Mitglieder konnte sich während eines dreimonatigen Volontariats an der Schule, selbst davon überzeugen wie erfolgreich diese Ziele erreicht werden und stellt fest, in der Schweiz nur selten so motivierte und frohe Schülerinnen und Schüler angetroffen zu haben, wie an dieser Schule.

    News Colegio

    Fotos©Unidad Educativa Tomás de Berlanga Galapagos

    Engagierte, der Schule nahestehende Galapagueiias und Galapagueiios bitten um finanzielle Hilfe. Sie suchen Spender, die ihnen helfen die zur Weiterführung des Colegio Tomás de Berlanga benötigten 30‘000 US$ zu sammeln. Hierzu wurde eine Spendenseite eingerichtet, zu der Sie mit folgendem Link gelangen:

    https://www.gofundme.com/f/saving-education-in-galapagos                                                                   

    Hier haben Sie die Möglichkeit ein etwa 2-minütiges Video (spanisch, englisch) mit Kindern und Lehrkräften der Schule anzusehen. Darunter finden Sie die Summe der bisher eingegangenen Spendengelder und die Hinweise „Share“ (wenn Sie Freunde oder Bekannte über diese Spendenaktion informieren wollen) und „Donate now“ (hier können Sie spenden). Das können Sie entweder direkt mit PayPal oder mit einer Kreditkartenüberweisung (Visa, Mastercard, Amex). Bitte helfen Sie, denn jeder Franken zählt!