Direkt zum Inhalt
  • Meereschildkröte

    Grüne Meeresschildkröten (Chelonia mydas) und ihr faszinierendes Leben im Galapagos-Meeresschutzgebieteben im Galapagos-Meeresschutzgebiet

    Wissenschaftler der Charles Darwin Forschungsstation (CDF) arbeiten an einem Projekt, mit dem Ziel die Gefahr für die Grünen Meeresschildkröten durch Bootskollisionen im Galapagos-Meeresschutzgebiet zu verringern. Als Teil der Forschung wurden im Januar 2020 an mehreren weiblichen Meeresschildkröten GoPro-Kameras befestigt, um so ihr Verhalten im Ozean besser beobachten zu können.
    Die Geräte zeichneten mehrere Stunden auf und ermöglichten das natürliche Verhalten der Schildkröten zu beobachten. Die Forscher konnten interessante Verhaltensweisen beobachten. Ausserdem gab es wunderschöne Bilder über den Tagesablauf der Tiere mit, Schlafen und Schwimmen, der Interaktion zwischen den Schildkröten, Begegnungen mit anderen Tieren und ihre Begegnungen mit Booten.

    Hier finden Sie die Links zu den schönsten Aufnahmen und Erlebnissen, die von einer der „Kamera-Meeresschildkröten“ aufgenommen wurden:

    Die Ablage von insgesamt 141 Eiern in ungefähr drei Stunden markierte das Ende ihrer Paarungszeit. Ausgestattet mit einer GoPro kehrte sie sicher ins Meer zurück. Am nächsten Tag filmte die Kamera von 07:00 bis 18:00 Uhr in Abständen von 10 Minuten, das macht insgesamt 5 Stunden Filmmaterial. Während des ersten Tages der Überwachung verbrachte die Meeresschildkröte etwa 3 Stunden der gesamten Aufnahmezeit schlafend und ruhend auf dem sandigen Meeresboden.

    Meeresschildkröten haben die unglaubliche Fähigkeit, unter Wasser für lange Zeit den Atem anzuhalten, was ihnen hilft, tiefe Tauchgänge durchzuführen. Diese können bis zu einer Stunde oder länger dauern, wenn die Schildkröten völlig ruhig sind. Umgekehrt müssen sie öfter auftauchen und atmen, wenn sie schwimmen oder fressen. Während des zweiten Aufnahmetages war unsere Schildkröte aktiver, und in den 3 Stunden der Aufnahme, sahen wir sie 70 Mal auftauchen und atmen.

    Meeresschildkröten sind keine sozialen Tiere. Erwachsene Schildkröten kennen oder pflegen ihren Nachwuchs nicht, sie bilden auch keine Gruppen, um zu wandern und interagieren nicht miteinander, selbst wenn sie sich an einer beliebten Futterstelle in Küstengebieten aufhalten, wo sie viele Schildkröten antreffen. Nur während der Paarungszeit kommt es häufig vor, dass Männchen und Weibchen miteinander interagieren. Unsere Schildkröte besuchte Orte in der Nähe ihres Niststrandes, wo sie andere Schildkröten traf und sogar einige Männchen sah, die sich ihr näherten und versuchten sich zu paaren.

    Während ihres langen Lebens nutzen grüne Schildkröten eine Vielzahl von Lebensräumen. Ausgewachsene Schildkröten verbringen die meiste Zeit in flachen Küstengebieten, wo sie sich in der Nähe ihres bevorzugten Futters, den Grünalgen, aufhalten. Das bedeutet, dass sie diesen Lebensraum mit anderen Meerestieren wie Fischen, Seelöwen und Riffhaien teilen müssen. Dank der GoPro, die wir bei dieser weiblichen Schildkröte installiert haben, konnten wir sie in den verschiedenen Lebensräumen beobachten, die sie besuchte und die Vielfalt der "Nachbarn", mit denen sie friedlich zusammenlebte sehen.

    Meeresschildkröten kommen häufig an die Meeresoberfläche. Sie atmen dann nicht nur, sondern verbringen oft einige Zeit an der Oberfläche um sich zu "sonnen", da sie ihre Körpertemperatur nicht regulieren können. So erhöhen sie ihre Temperatur und wärmen sich sozusagen auf. Es kommt auch oft vor, dass man sie während der Paarungszeit an der Oberfläche bei der Paarung zu beobachten kann. Natürlich ist es auch möglich, dass die Schildkröten sich auch nur an der Oberfläche orientieren wollen.  Unsere beobachtete Schildkröte wurde mehrfach aufgezeichnet, als sie sich an der Oberfläche aufhielt, sich ausruhte, "sonnte" und sich überraschenderweise paarte.

    Grüne Schildkröten sind im Allgemeinen Pflanzenfresser. Erwachsene Tiere ernähren sich hauptsächlich von Seegras und Algen. Ihr Kiefer ist mit einem breiten Schnabel gesäumt, der hilft, die Vegetation abzureissen oder abzukratzen. Diese Nahrung verleiht den Schildkröten die grüne Farbe und damit auch ihen Namen. Die Jungtiere haben jedoch eine abwechslungsreichere Ernährung und fressen Krebse, Schwämmenund Quallen. Hier sehen Sie eine grüne Schildkröte beim Fressen auf dem Riff bei der Insel Darwin.

    Bei wissenschaftlichen Arbeiten (2013) hat man bereits festgestellt, dass etwa 12% der Grünen Meeresschildkröten, die an der Quinta Playa nisteten, Verletzungen hatten, die durch die Kollision mit Booten verursacht wurden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass viele Lebensräume von Meeresschildkröten in der Nähe von Gebieten mit regem Bootsverkehr liegen. Der Strand Las Bachas, von dem aus unsere Schildkröte überwacht wurde, befindet sich ebenfalls in einem Gebiet mit starkem Schiffsverkehr. Dieser ist hauptsächlich durch den Tourismus bedingt. Während der Überwachung wurde unsere Schildkröte mehrmals in der Nähe von Booten gesehen. Aus diesem Grund ist eine wichtige Botschaft an alle Boote und Schiffe:

    In der Nähe von Stränden und anderen Gebieten in denen Meeresschildkröten vorkommen ist es wichtig langsam zu fahren, da ansonsten die Tiere verletzt werden könnten.

    Die CDF engagiert sich stark in den Bereichen von Bildung und Öffentlichkeitsarbeit. Im Rahmen ihrer Arbeit haben Sie verschiedene Materialien dazu entwickelt. Hier sehen Sie ein Beispiel für ein Poster, das kürzlich produziert und in den Gemeinden auf den Galapagos-Inseln verteilt wurde, um das Bewusstsein für die Meeresschildkröten zu steigern.

    Turtle Time Grafik

    Meeresschildkröten-Poster:© Leanne Berry, CDF.